^nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

Der Judoanzug

Der Judoanzug, auch Judogi genannt muss folgenden Kriterien entsprechen:

Judogi_k
  • Reißfest, aus Baumwolle oder ähnlichem Material
  • In gutem Zustand (ohne schadhafte Stellen oder Risse)
  • Das Material darf nicht so dick, hart oder glatt sein, dass es den Griff des Gegners verhindert.
  • Der erstaufgerufenen Kämpfer trägt blau, der zweitaufgerufene weiß oder fast weiß.
  • Die Jacke muss lang genug sein, um die Oberschenkel zu bedecken und bei nach unten ausgestreckten Armen mindestens bis zu den Fäusten reichen.
  • Die Jacke wird links über rechts getragen.
  • Weiters muss sie so weit sein, dass sie in Höhe des Rippenbogens mit einer Überlappung von mindestens 20 cm übereinander geschlagen werden kann.
  • Die Jackenärmel dürfen maximal bis zum Handgelenk und mindestens bis 5 cm oberhalb des Handgelenks reichen.
  • Zwischen Ärmel und Arm soll ein Zwischenraum von 10 bis 15 cm auf der gesamten Länge bestehen.
  • Das Revers und der Kragen dürfen nicht dicker als 1 cm und nicht breiter als 5 cm sein.
  • Auf der Hose dürfen sich keine Abzeichen befinden . Hier gibt es allerdings genau geregelte Ausnahmen.
  • Die Hose muss die Beine bedecken und soll maximal bis zum Fußknöchel und mindestens bis 5 cm oberhalb des Fußknöchels reichen.
  • Auf der gesamten Länge zwischen dem Bein und dem Hosenbein muss ein Zwischenraum von 10 bis 15 cm vorhanden sein.
  • Der Gürtel muss fest und 4 cm bis 5 cm breit sein. Er wird über der Jacke getragen werden
  • Der Gürtel geht zweimal um die Taille und wird dann zu einem eckigen Knoten gebunden der beide Gürtellagen umfasst.
  • Er muss lang genug sein, um an jedem Ende 20 cm bis 30 cm herunter zu hängen.
  • Die Farbe des Gürtels entspricht der Graduierung des Judokas.
  • Kämpferinnen sollen unter der Jacke ein weißes oder fast weißes, kurzärmliges T-Shirt tragen. Dieses muss ausreichend reißfest sein und in die Hose gesteckt werden. Es kann allerdings auch ein kurzärmliger Einteiler getragen werden.

Entspricht der Judogi nicht diesen Kriterien, so wird der Judoka mit einem direkten Hansokumake (einer Disqualifikation für den gesamten Bewerb) bestraft.

 

​ 

Copyright 2019  Judo Sellner